1B spielt in Nassereith remis

1:1 nach 90 Minuten.

/ FC Nassereith - 1B SPG Prutz/Serfaus

Coach Rutger Van De Pol mit seiner Sicht des Spiels: "Wir haben uns mehr erwartet vom Auswärtsspiel in Nassereith. Wir wollten genauso spielen wie gegen Ried, das ist uns aber nicht gelungen, da wir zu oft die Bälle nicht sauber angenommen und schnell genug weitergespielt haben. Dennoch sind wir durch eine super Einzelaktion von Luca Tilg in Führung gegangen. Danach war Nassereith etwas besser und ich habe vor den Standardsituationen gewarnt. Leider haben wir dann nach einem Eckball den Ausgleich bekommen und das genau von jenem Spieler vor dem ich am meisten gewarnt habe. In der zweiten Hälfte haben sich beide Mannschaften neutralisiert und es gab kaum noch Chancen, was auch daran lag, dass wir ab Minute 64 in Unterzahl gespielt haben. Wir hätten gerne drei Punkte mitgenommen, haben es aber leider nicht geschafft. Wir wollen in den letzten Runden dennoch alles reinwerfen und schauen, was am Ende dabei rauskommt. Alles ist möglich."

Abschließend wollte unser 1B-Trainer auch noch ein paar Worte in Richtung des Schiedsrichter los werden: "Ich kritisiere die Schiedsrichter nur sehr ungerne, weil ich der Meinung bin, dass wir sehr froh sein müssen, welche zu haben, die diesen Job erledigen und Spiele pfeifen. Nur was dieser Schiedsrichter in Nassereith gemacht hat, war eine Katastrophe. Die erste gelbe Karte hat Philipp bekommen, nur weil er gesagt hat 'Schiri, der hat mi am Leibale gezogen' und die gelb-rote Karte bekam er dafür, dass er etwas zu unserem Kapitän gesagt hat. Der Schiedsrichter dachte in diesem Spiel, dass er der Mittelpunkt des Matches sein muss und ich behaupte, dass er es nur darauf angelegt hat, jemanden vom Feld zu schicken. Das wollte er unbedingt."

Mit diesem Punktgewinn bleibt unsere 1B voll im Aufstiegsrennen. Spannung bis zum Schluss im Aufstiegsrennen bleibt damit garantiert. Weiter geht es für unsere 1B mit dem Heimspiel gegen die 1B des SC Mils.

FC Nassereith - 1B SPG Prutz/Serfaus 1:1 (1:1)

Tore: Jakob Schmid bzw. Luca Tilg